+49 (0) 541 / 40666 200

Sie erreichen uns Montag bis
Freitag von 8 bis 16 Uhr

 

Schreiben Sie uns eine Email oder benutzten eine andere Kontaktmöglichkeit
 Versandkostenfrei in Deutschland
Einkaufskorb
Keine Artikel
in Ihrem
Einkaufskorb

Der Rhein

Taschenbuch von Victor Hugo

77106094
Zum Vergrößern anklicken

29,00 €

(portofrei!, inkl. MwSt.)

Widerruf zu diesem Artikel

Besuchen Sie auch
unseren neuen Shop

weiter
  • Details
  • Beschreibung
  • Information zum Autor
  • Bilder
Details
Artikel-Nr.:
77106094
Im Sortiment seit:
10.11.2015
Erscheinungsdatum:
05.11.2015
Medium:
Taschenbuch
Einband:
Kartoniert / Broschiert
Autor:
Hugo, Victor
Redaktion:
Preikschat, Wolfgang
Verlag:
Books on Demand
BoD - Books on Demand
Sprache:
Deutsch
Rubrik:
Geschichte
Sonstiges
Seiten:
692
Herkunft:
DEUTSCHLAND (DE)
Informationen:
Paperback
Gewicht:
987 gr
Beschreibung
In den späten 1830er Jahren unternimmt Victor Hugo, längst als Verfasser des ,Glöckner von Notre Dame' und vieler Dramen berühmt, mehrere Reisen an den Rhein. Vom Paris der Restauration führt sein Weg über das Belgien der industriellen Revolution nach Aachen, Mittelpunkt des einstigen Frankenreichs, das von den Pyrenäen bis an die Elbe reichte. In Köln schifft er sich ein auf seinem Weg in die deutsch-französische Geschichte. Buchstäblich und politisch gegen den Strom fahrend, besucht er Städte, erklimmt Ruinen, erwandert die Natur und reflektiert dabei die lange gemeinsame Vergangenheit der streitbaren Nachbarn. Vom Genfer See und dem Wasser der Rhône verabschiedet sich Hugo, nicht ohne seiner Hoffnung auf eine friedfertige Zukunft beider Völker Ausdruck zu geben, die dann doch so kriegerisch ausfiel.
Eine heftige politische Debatte daheim richtet die Aufmerksamkeit - nach einem außenpolitischen Fiasko im Orient - erneut auf den Rhein als ,natürliche Grenze' Frankreichs. 1841 verfasst Hugo seinen Bericht, der 1842 und 1845 in zwei Teilen erscheint. Er handelt jedoch weniger vom Rhein als Grenze als von den langen Schatten einer gemeinsamen Geschichte zweier Völker, welche, durch den Rhein verbunden, einmal ein Reich gebildet hatten. Die Briefe an den fiktiven Freund aus Notizen, Lektüren und historische Reflektionen enden daher mit einem großen Plädoyer für das friedliche Zusammenleben der streitlustigen Nachbarn in einem künftigen ,Kerneuropa'.
Mit der vorliegenden Ausgabe liegt erstmals eine vollständige, umfassend kommentierte Übersetzung des Werks (nach den OEuvres illustrées von 1855) vor. Sie enthält neben der romantischen ,Legende vom schönen Pécopin und der schönen Bauldour' (21. Brief) eine Vorbemerkung über die politische Ausgangslage, sowie die lange Schlussbetrachtung über die Geschichte und Zukunft Frankreichs und Deutschlands in einem vereinten Europa.
Information zum Autor
Victor Hugo (1802-1885) war schon ein weithin anerkannter Schriftsteller und Dramatiker, der neben seinem wohl bekanntesten Roman "Notre Dame de Paris" ein beachtliches Werk vorwies, als er sich zum Rhein aufmachte. Mit dem rechten Fuß noch in der Romantik, politisch der Restauration zuneigend, bewegt sich sein ,Spielbein' deutlich in Richtung auf den Naturalismus und die Linke, deren Abgeordneter er nach dem Krieg von 1870/71 wird. Schon die ,Briefe' künden ungeachtet aller kulturellen Spitzen von einer versöhnlichen Haltung gegenüber Deutschland. Noch während des langen Exils seit 1852, das er größtenteils auf Guernsey verbringt, kehrt er in den 1860er Jahren mehrfach an den Rhein zurück. Ausgerechnet der Krieg mit Deutschland, den er verurteilt, führt ihn 1870 schließlich heim nach Frankreich und Paris, wo er sich in seiner letzten Lebensphase als Politiker für den Frieden und eine soziale Marktwirtschaft einsetzt.
Bilder